Elternbrief vom 01. Mai 2020

Sehr geehrte Eltern der Waldschule Walldorf,

ab dem 04.05.2020 kommt ein neuer Abschnitt auf uns zu. Inhaltlich können Sie sich auf den Seiten des Landes Baden-Württemberg https://www.baden-wuerttemberg.de und auf der Seite des Kultusministeriums BW www.km-bw.de über den aktuellen Stand informieren. Sie finden diese LINKS auf der Startseite unter www.waldschule-walldorf.de

Jeder Schüler soll vor den Sommerferien zumindest tageweise die Schule besuchen. Das schlagen die Kultusminister der Länder in einem Konzept vor. Unterricht in der gewohnten Weise wird es aber vor den Sommerferien nicht mehr geben. Das sei wegen der Abstandsregel von 1,50 Metern nicht möglich. Das Konzept der Kultusminister sieht einen Mix aus Unterricht in der Schule und Lernen zu Hause vor. Digitaler Unterricht soll demnach weiterentwickelt werden. Vor einigen Tagen wurde ein Schreiben der Kultusministerin an Sie über den Elternbeirat versendet. Sie können es aber auch unter dem Link hier downloaden.

Ab dem 4. Mai 2020 wird der Unterricht an den öffentlichen Schulen sowie den Ersatzschulen wieder aufgenommen.
Zunächst werden nur die 9. und 10. Klassen in Gruppen beschult. Sie sollten bereits durch die Klassenlehrer informiert sein.

Für die Grundschüler gibt es allerdings noch keinen Unterricht an der Schule!
Sie können leider noch nicht in die Schule kommen und werden weiterhin von den Lehrern auf den verschiedensten Wegen und mit unterschiedlichen Materialien betreut.

Dabei wird für den Teil des Online-Unterrichts zunehmend und zu gegebener Zeit verbindlich das Programm „Teams“ von Microsoft eingesetzt. Einige Lehrkräfte in der Grund- und Werkrealschule arbeiten schon damit. Bitte vergleichen Sie die Methoden der Klassen nicht, letztendlich braucht jede Klasse eine angepasste Methodik und Didaktik und es gibt verschiedene Vorerfahrungen bei Schülern, Eltern und Lehrern.

Am kommenden Mittwoch wird wohl von der Landesregierung entschieden, wann und wie die Grundschüler wieder in die Schule kommen dürfen. Wir halten sie auf dem Laufenden.

Notbetreuung

Melden Sie Ihr Grundschul- oder Werkrealschulkind bis Klasse 7 für die Notfallbetreuung an, falls Sie zu der Gruppe der Eltern gehören, für die dies erlaubt und möglich ist. Ein Formular dazu finden Sie auf der Homepage der Waldschule unter LINKS oder rufen Sie uns unter 06227 353500 an oder schreiben Sie eine Mail an sekretariat@waldschule-walldorf.de oder kontaktieren Sie unsere Schulsozialarbeit unter manfred.bugert@walldorf.de. Allerdings bedeutet Notbetreuung nicht, dass Ihr Kind Unterricht hat, es wird hochwertig in Kleingruppen wie im bekannten Ganztagesbetrieb betreut. Hier gelten selbstverständlich entsprechende Hygienemaßnahmen wie im Unterrichtsbetrieb,die im Folgenden beschrieben werden.

Hygienemaßnahmen

Wichtig für die Eltern der 9. – und 10. Klässler, die ab04.05.2020 in die Schule kommen: Bitte besprechen Sie die folgenden Punkteunbedingt mit Ihrem Kind. Vielen Dank für Ihre Unterstützung hierbei.

Präsenzunterricht / Allgemeines

Die Schüler erhalten zunächst über die entsprechende Lehrkraft eine ausführliche Information über die Hygienemaßnahmen und -vorschriften.

Hygienevorschriften sind sehr ernst zu nehmen; sollten diese nicht eingehalten werden, behalten wir uns vor, Schüler nach Hause zu schicken.

In erster Linie sind die wichtigsten Maßnahmen:

  • Schutzmasken sind an der Schule vorhanden oder können mitgebracht werden, sie sind aber bisher noch nicht verbindlich vorgeschrieben
  • Abstandsgebot, das Abstandsgebot von 1,50 m ist unbedingt einzuhalten.
  • gründliche Handhygiene
  • Husten- und Nießetikette
  • Jede Klasse wird geteilt, sodass sich max. die Hälfte der Klasse in einem Klassenraum aufhalten (Partner- / Gruppenarbeit ist ausgeschlossen).
  • Die Klassenzimmer wurden entsprechend hergerichtet.

Gründliche Handhygiene

  • Insbesondere vor Beginn des Unterrichts müssen die Hände gewaschen werden.  Natürlich auch nach jedem Toilettengang, vor und nach dem Essen, vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach Kontakt mit dem Treppengeländer, Türgriffen etc.
  • Flüssigseife (Spender) und Papiertücher in den Toiletten werden regelmäßig aufgefüllt. Zusätzlich sind Flaschen mit Flüssigseife an jedem Waschbecken zu finden. Papiertücher sind in ausreichender Menge vorhanden. Flaschen mit Desinfektionsmittel wurden in der Schule aufgestellt.
  • Plakate zur Handhygiene sind über jedem Waschbecken angebracht.
  • Raumhygiene
  • Während der Schulschließung wurde die gesamte Schule mit Desinfektionsmittel grundgereinigt.
  • Mehrmals täglich muss der Raum unter Aufsicht der Lehrkraft bei vollständig geöffneten Fenstern gelüftet (Stoß- / Querlüften) werden.
  • Papiertücher werden in jedem Raum, in dem Unterricht stattfindet, verteilt.
  • Die Oberlichter im Haus werden ebenfalls zum Lüften geöffnet.
  • Tägliches Reinigen der Oberflächen erfolgt durch das Reinigungspersonal. Handkontaktflächen werden besonders gründlich gereinigt.
  • Insbesondere die Sanitärbereiche werden gründlich geputzt.

Wegeführung und Unterrichtsorganisation

  • Der Unterrichtsbeginn ist zeitversetzt.
  • Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich nur in dem ihnen zugeordneten Zimmer aufhalten.
  • Der Lehrer der ersten Unterrichtsstunde holt die Schülerinnen und Schüler am Eingang ab, geht mit ihnen zum Händewaschen und bringt die Klasse auf direktem Weg ins Zimmer.
  • Die Schülerinnen und Schüler dürfen nur die Toiletten in ihrem Pavillon nutzen.
  • Der Zaun rund um die Schule bleibt aktuell noch geschlossen, sodass möglichst wenig fremde / nicht autorisierte Personen das Schulgelände betreten können.
  • Auf dem Boden werden Abstandsmarkierungen angebracht. Weiterhin werden wir eine Einbahnstraßenregelung einführen.
  • Raumwechsel sollen grundsätzlich vermieden werden. Sofern ein Raumwechsel nötig ist (z.B. das Aufsuchen eines Fachraumes), müssen die Wegmarkierungen unbedingt eingehalten werden. Lehrkräfte werden hierbei die Lerngruppe begleiten.

Pausen

  • Pausen werden durch die Lehrkraft festgelegt und finden nur auf der Terrasse des jeweiligen Kassenzimmers und nicht auf dem Schulhof  statt. Der zuständige Lehrer wird während dieser Zeit die Aufsicht führen.

Toilettengänge

  • Damit sich während einer Pause kein Stau vor den Toiletten bildet, finden Toilettengänge während des Unterrichts statt. Die Lehrkraft lässt immer nur einen Schüler auf die Toilette.

Essen und Trinken

  • Die Mensa und das Kiosk bleiben weiterhin geschlossen.
  • Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Essen und Trinken für den Unterricht mit.

Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf

Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule, die durch das Home-Schooling bisher  nicht erreicht wurden oder für die aus anderen Gründen nach Einschätzung der Schule  ein besonderer Bedarf besteht, werden im Rahmen der vorhandenen Angebote in Kleinstgruppen an der Schule eingerichtet. Sie werden von den Klassenlehrern kontaktiert, falls Ihr Kind davon betroffen wäre.

Risikogruppen

Personen, die Risikogruppen angehören, werden geschützt. Dies gilt für Lehrkräfte wie für Schülerinnen und Schüler.

  • Sofern Ihr Kind zur Risikogruppe gehört oder Ihr Kind mit Eltern, Geschwister  oder weiteren im Haushalt lebenden Personen, die zur Risikogruppen zählen, zusammenlebt, bleibt er / sie bitte zu Hause. Eine elterliche Entschuldigung ist ausreichend. Der Unterricht findet für diese Gruppe von Schülern weiterhin von zu Hause aus statt. Die Lehrkräfte werden Ihr Kind entsprechend mit dem Schulstoff versorgen.
  • Sofern Lehrkräfte zur Risikogruppe zählen, dürfen sie ebenfalls nicht in die Schule kommen. Dementsprechend wird ein Teil des Präsenzunterrichts von Vertretungslehrkräften übernommen werden. Die eigentlichen Fachlehrer werden jedoch die Unterrichtsstunden vor- und nachbereiten.
  • Prüfungen werden ebenfalls nur durch die Stamm-Lehrkraft korrigiert.
  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks- / Geruchssinn, Halsschmerzen) ist in jedem Fall zu Hause zu
  • bleiben. Dies gilt für alle am Schulleben Beteiligten. Ggf. ist eine medizinische
  • Beratung / Behandlung in Anspruch zu nehmen.
  • Das Auftreten eines Covid 19-Falles sowie bereits der Verdacht ist umgehend
  • dem Gesundheitsamt zu melden.

Danke

Zum Schluss möchte ich mich für Ihre rege Mitarbeit im Home-Schooling bedanken. Trotz aller privaten und beruflichen Umstände in diesen Corona-Zeiten haben Sie Bildungsaufgaben übernehmen müssen, die sehr ungewohnt, anstrengend und äußerst zeitintensiv für Sie sind. Unsere Lehrer haben teilweise selbst Kinder zu Hause zu versorgen und können Sie sehr, sehr gut verstehen. Ich hoffe, dass wir Sie in absehbarer Zeit entlasten können, aber es liegt leider nicht in der Hand der Waldschule allein.

Grüßen Sie die Kinder von mir und bleiben Sie alle gesund!

Schule in der Zeit der Corona-Pandemie:
So viel Pädagogik wie möglich für so viele Kinder wie möglich 

Freundliche Grüße

Lorenz Kachler, Rektor der Waldschule Walldorf, 1. Mai 2020

Kultusministerium

Aktuelle Infos aus Baden- Württemberg

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*